Von unserer Geschichte bis hin zu Informationen über unsere wesentlichen Beteiligungen und aktuelle Auszeichnungen finden Sie hier alle wichtigen Informationen, die das Profil unserer modernen Unternehmensgruppe prägen.

Unternehmensprofil

Tradition im Wandel

Die Kraft der Geschichte als Zukunftsmotor.

Im Jahr 1930 übernimmt Albert Steigenberger das Hotel „Europäischer Hof“ in Baden-Baden – und legte damit den Grundstein für eine sensationelle Erfolgsstory. Als Deutsche Hospitality verbinden wir heute Tradition und Zukunft. Wir denken voraus – und wagen Neues.

 

Leistungsstark auf ganzer Linie.

Unser Hauptsitz ist Frankfurt am Main, unser Eigentümer ist D.H. Deutsche Hospitality, Limassol (Zypern). Wir erwirtschaften heute einen Umsatz von mehr als 500 Millionen Euro jährlich – dank eines starken Teams aus internationalen Profis mit exzellentem Know-how.

 

Gemeinsam auf Erfolgskurs.

Ob Führungskraft oder Auszubildender – in unserer Kultur des Miteinanders trägt jeder auf seine Weise zum Erfolg bei, alle Mitarbeiter leben unsere Werte: weltoffen, open-minded und zugleich typisch deutsch: verlässlich, qualitätsbewusst und effizient. Dieser einmalige Mix prägt uns als Arbeitgeber und begeistert Young Potentials in aller Welt.

Meilensteine der Geschichte

  • Albert Steigenberger, geboren 1889 in Deggendorf in Niederbayern, übernimmt das Hotel Europäischer Hof in Baden-Baden. Mit diesem Haus legt er den Grundstein für die Deutsche Hospitality.

  • Der Frankfurter Hof wird Teil der Albert Steigenberger Hotelgesellschaft KG und gibt den zukünftigen Kurs des Unternehmens vor: Als erstes Haus am Platz definieren die Hotels den Standard moderner Hotellerie. Im Zweiten Weltkrieg wird der Frankfurter Hof zerstört, nach Kriegsende jedoch wieder vollständig aufgebaut. Heute steht das Hotel mit seiner charakteristischen Eleganz unter Denkmalschutz.

  • Die Häuser Badischer Hof in Baden-Baden (1949) und Ritters Parkhotel in Bad Homburg (1950) werden Teil der Hotelgesellschaft. Mit Sohn Egon holt sich Albert Steigenberger tatkräftige Unterstützung aus der eigenen Familie. Die Doppelspitze kauft weitere prestigeträchtige Häuser auf: das Palasthotel Mannheimer Hof in Mannheim (1956), das Grandhotel Axelmannstein in Bad Reichenhall (1956) und das Graf Zeppelin in Stuttgart (1957).

  • Nach dem Tode von Albert Steigenberger führt Sohn Egon die Gesellschaft allein weiter. Im Fokus seiner Modernisierungsmaßnahmen stehen die zukünftigen Entwicklungen des Reisens: Schon früh erkennt er den Trend zur Internationalisierung, sieht die Chancen des Flugverkehrs für die Hotellerie und nimmt den aufkeimenden Ferientourismus ins Visier. Erste Flughafenrestaurants in Frankfurt (1960) und andere moderne Konzepte tragen dieser Vision Rechnung.

  • Die Hotelgruppe gründet eigene Tochtergesellschaften im gesamten Bereich des Hotelwesens: Mit der Hotelberufsfachschule in Bad Reichenhall fördert die Gruppe den eigenen Nachwuchs. Die Frankhof-Kellerei in Hochheim am Main widmet sich erlesenen Spezialitäten und die *H*E*A*D* GmbH stattet Häuser rund um den Globus aus. Mit der Steigenberger Consulting GmbH gibt die Gesellschaft ihr Wissen im Bereich Hotelwesen und Tourismus weiter.

  • Als Antwort auf den steigenden Bedarf nach neuen Urlaubskonzepten entwickelt Steigenberger ansprechende Ferienhotels mit umfassendem Aktivitäten- und Gesundheitsprogramm. Erste Häuser entstehen in Lam und Grafenau im Bayrischen Wald. Weitere Hotels in bekannten Kurorten wie Bad Kissingen und Bad Neuenahr kommen hinzu. Der  Frankfurter Rhein-Main-Flughafen wird zum Drehkreuz Europas und auch hier etabliert Steigenberger ein eigenes Haus.

  • 50 Jahre Steigenberger werden glamourös gefeiert. Mit weiteren Häusern in Berlin, Baden-Baden und Bonn festigt das Traditionsunternehmen seine Präsenz in Deutschland. Häuser in Saanen-Gstaad und Davos holen die Schweiz in das Portfolio.

  • Mit dem Tode Egon Steigenbergers wird das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, an der die  Steigenberger-Familie 99,6 % der Anteile hält.

  • Das Vertrauen in die Marke findet auf höchster Ebene Anklang: Die Gruppe übernimmt das Management des Gästehauses der Deutschen Bundesregierung auf dem Petersberg. Zahlreiche Staatsgäste erleben den luxuriösen Komfort und die einzigartige Atmosphäre des Hauses.

  • Im letzten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts setzt die AG auf Expansion. Mehr als 40 neue Häuser – darunter fünf in Österreich – kommen hinzu.  Besonders die InterCityHotels stehen im Fokus, ihre Zahl wächst auf 16 an. Auch an der Ostsee warten erste Ferienhotels auf ihre Gäste, der Frankfurter Flughafen rückt mit einem zweiten Haus noch stärker in den Fokus.

  • Mit einem Jahresumsatz von 441,3 Mio. € und über 5.400 Mitarbeitern ist die Steigenberger Gruppe eines der führenden europäischen Hotelunternehmen.

    Neue Häuser, wie die InterCityHotels Hamburg Hauptbahnhof, Düsseldorf und Halle-Neustadt, festigen das mittlere Marktsegment; mit dem Steigenberger Hotel Fürst Leopold in Dessau kommt ein weiteres Prestigeobjekt hinzu.

  • Steigenberger feiert 75 Jahre Unternehmensgeschichte und ist damit die einzige Hotelgesellschaft Deutschlands mit einer derart langen Familienhistorie.

  • Das Steigenberger Hotel Therme Meran markiert den Beginn des Engagements in Italien. Im Steigenberger Hotel de Saxe am Dresdner Neumarkt wohnen Gäste im Antlitz der Frauenkirche.

    Mit der Unternehmensstrategie 2013+ wagt die Gruppe einen wichtigen Schritt in die Zukunft. Qualität, Expansion und Ertragssteigerung sind die tragenden Säulen für die nächsten Jahre.

  • Die Brierley Investments Limited, Limassol (Zypern) wird neuer Eigentümer der Steigenberger Hotels AG.

  • In der ruhmreichen Tradition der Grandhotels erweitern das Steigenberger Grandhotel and Spa auf Usedom und das Steigenberger Grandhotel Handelshof in Leipzig das Luxussegment.

    Mit drei Fünf-Sterne-Kreuzfahrtschiffen bringt Steigenberger das eigene Hotellerie-Konzept erstmals auf die Wasser von Nil und Nassersee in Ägypten.


  • Die Präsenz an den wichtigsten Flughäfen wird durch die Übernahme des Steigenberger Airport Hotels in Amsterdam ausgebaut.

    2012 wird die InterCityHotel GmbH 25 Jahre alt und erweitert mit den Häusern in Bonn und Darmstadt ihr erfolgreiches Standortnetzwerk.

  • Erstmals wird der Umsatzmeilenstein von einer halben Milliarde Euro überschritten. In Brüssel kommt mit dem Steigenberger Grandhotel ein weiterer geschichtsträchtiger Bau hinzu, das InterCityHotel Berlin Hauptbahnhof öffnet mit mehr als 400 Zimmern seine Tore. Fortan bestimmt es als größtes Haus der Marke die weitere Entwicklung in diesem Segment.

  • Ägypten steht im Fokus und wird durch das Steigenberger Aqua Magic in Hurghada am Roten Meer um ein weiteres exklusives Resort bereichert.
    Das Steigenberger Hotel Am Kanzleramt in Berlin bietet Gästen der Hauptstadt durchweg luxuriösen Service.

    International ist die Marke Steigenberger mit dem Hotel Maximilian (managed by Steigenberger) nun auch in Peking präsent. Weitere Projekte im Mittleren Osten (Dubai und Doha) werden auf den Weg gebracht, das chinesische Engagement soll bis 2017 um vier weitere Projekte erweitert werden.

  • Mit dem Jaz in the City Amsterdam öffnet das erste Haus der jungen, urbanen JAZ-Marke seine Tore und führt damit eine neue Gästegeneration in die Unternehmensphilosophie ein. 2017 soll das zweite Haus in Stuttgart folgen.

  • Aus der Steigenberger Hotel Group wird die Deutsche Hospitality. Der neue Name verbindet die familiengeführte Tradition der Gruppe mit der internationalen Ausrichtung im neuen Jahrtausend.

DIE WELT: Service-Champion 2012 bis 2016

Die Steigenberger Hotels and Resorts wurden 2016 zum fünften Mal in Folge auf den ersten Platz in Deutschlands größtem Service-Ranking auf Initiative der Tageszeitung DIE WELT gewählt. Als Service-Champion ließen die Steigenberger Hotels and Resorts laut Kundenmeinung nicht nur den unmittelbaren Wettbewerb, sondern über 2000 Unternehmen aus mehr als 200 Branchen hinter sich.

TOP EMPLOYER INSTITUTE: TOP Arbeitgeber Deutschland 2017

Mittlerweile zum achten Mal in Folge wurde die Steigenberger Hotels AG 2017 zum TOP Arbeitnehmer Deutschland durch das Top Employer Institute gekürt.

Das Gütesiegel honoriert außerordentliche Mitarbeiterorientierung und wird jährlich vom Top Employer Institute vergeben. Bewertet wurde in den Kategorien Talentstrategie, Personalplanung, OnBoarding, Training & Entwicklung, Performance Management, Führungskräfteentwicklung, Karriere & Nachfolgeplanung, Compensation & Benefits sowie Unternehmenskultur.

In einer groß angelegten Mitarbeiterbefragung von Focus, XING und Kununu bestätigten die Mitarbeiter der Deutschen Hospitality, dass diese Auszeichnung berechtigt ist.

HOLIDAYCHECK: Best Hotels Worldwide 2016

Vier Steigenberger Hotels und Resorts wurden 2016 vom unabhängigen Reisebewertungsportal HolidayCheck mit einem Award für die besten Hotels der Welt geehrt. Mit einer Weiterempfehlungsrate von über 90 Prozent und einer durchschnittlichen Gästebewertung von 5 Punkten überzeugten diese vier Hotels der Deutsche Hospitality die Jury besonders:

Steigenberger Hotel de Saxe, Dresden
Steigenberger Hotel Herrenhof, Wien
Steigenberger Grandhotel Handelshof, Leipzig
Steigenberger Al Dau Beach Hotel, Hurghada


Treugast Solutions Group: Most Wanted Investment Partner 2015

Mit einer expansiven Unternehmensstrategie und einem werthaltigen Kapazitätszuwachs von 752 Zimmern konnte die Deutsche Hospitality 2015 den TREUGAST AWARD als Most Wanted Investment Partner für sich gewinnen. Die in der Branche einzigartige Auszeichnung ehrt Hotelgruppen, die sich durch exzellente Ratings und umsichtige Expansionsbemühungen durch Neubauten und Konversionen profilieren.

Deutsche Hospitality zur "Superbrand Germany 2016/2017" gekürt

In Berlin wurde die Deutsche Hospitality als „Superbrand Germany“ gekürt. Die Hotelgruppe ist die einzige Marke der Hotelbranche, welche in diesem Jahr die begehrte Auszeichnung erhalten hat. Deutsche Hospitality ist die Dachmarke der Steigenberger Hotels AG. Sie wurde erst im Jahr 2016 eingeführt und löste die vorherige Dachmarke „Steigenberger Hotel Group“ ab, welche bei der letzten Preisverleihung 2014/2015 ebenfalls ausgezeichnet worden ist.

Markendominanz, Kundenbindung, Goodwill sowie Langlebigkeit und die gesamte Markenakzeptanz waren die Kriterien, welche die 21-köpfige Jury für ihre Entscheidung zugrunde gelegt hat.

TÜV SÜD rezertifiziert Deutsche Hospitality Websites

 

Hotelübernachtungen auf den Websites der Deutschen Hospitality online zu buchen ist besonders sicher. Das bescheinigte der TÜV SÜD in diesem Jahr erneut. Demnach sind die Homepages von Steigenbergers Hotels and Resorts (www.steigenberger.com) und IntercityHotel (www.intercityhotel.com) ausgesprochen vertrauenswürdig und nutzerfreundlich.

Die Deutsche Hospitality erhielt im Jahr 2016 als erste Hotelgesellschaft ein TÜV SÜD-Zertifikat für ihre Websites und ist mit der diesjährigen Re-Zertifizierung nach wie vor der einzige Branchenvertreter mit entsprechendem s@fer shopping-Gütesiegel.