Fair Partnerships

Wir wollen zukunftsweisende Akzente setzen und nehmen unsere Lieferanten mit auf die Reise zu mehr Nachhaltigkeit. Sei es durch unser Einkaufsverhalten, bei dem wir immer mehr Wert auf regionale, fair gehandelte und zertifizierte Produkte legen. Sei es durch nachhaltigere Lieferketten oder durch die Einhaltung von Menschenrechten. Wir arbeiten kontinuierlich daran, dass unsere hohen Standards umgesetzt und eingehalten werden. Den gleichen Anspruch haben wir auch an unsere Partner auf globaler Ebene.

Nachhaltige Lieferketten

Für eine vertrauensvolle und verlässliche Zusammenarbeit erwarten wir von unseren Geschäftspartnern, dass sie bestimmte Mindestanforderungen bezüglich Nachhaltigkeit erfüllen. Daher ist unser Deutsche Hospitality Code of Conduct nicht nur intern bindend, sondern gilt auch für unsere Partnerunternehmen. Hierzu ergänzend werden wir in 2021 einen Business Partner Code of Conduct verabschieden, welcher sich explizit an sämtliche Geschäftspartner und insbesondere unsere Lieferanten richtet. Die Überprüfung der Einhaltung werden wir bei unseren Kernlieferanten ab 2022 starten. Darüber hinaus erarbeiten wir derzeit ein Lieferketten-Managementsystem zum Thema Menschenrechte. Eine regelmäßige Überprüfung auf Einhaltung werden wir ab 2022 bei unseren Kernlieferanten auf globaler Ebene durchführen.

Unsere Ziele

- Bis 2024: Umstellung unserer globalen Einkaufsprozesse auf unsere Nachhaltigkeitsmindestanforderungen
- Ab 2022: Überprüfung der Einhaltung unserer Nachhaltigkeitsmindestanforderungen durch interne Audits
- Ab 2024: 100 Prozent Abdeckung durch Audits bei allen Kernlieferanten

Steigerung zertifizierter Produkte

Um beim Kauf von Produkten sowie der Inanspruchnahme von Dienstleistungen unsere hohen Nachhaltigkeitsstandards sicherstellen zu können, setzen wir auf Zertifizierungen. Insbesondere bei Lebensmitteln, Getränken, Reinigungsmitteln sowie Textilien möchten wir den Anteil der Produkte und Dienstleistungen erhöhen, die über ausgewählte ökologische und/oder soziale Prüfsiegel verfügen.

Unsere Ziele

- Ab 2022: ausschließlicher Einkauf von MSC- oder ASC-zertifiziertem Fisch in unseren europäischen und Pacht- und Managementhotels, bei zertifizierbaren Fischarten
- Bis 2022: Steigerung der als nachhaltig zertifizierten Reinigungsmittel
- Bis 2024: Steigerung der als nachhaltig zertifizierter Food-and-Beverage- und Non-Food-Produkte

Tierwohl

Die Einhaltung des Tierschutzes und die Gesundheit sowie das Wohlbefinden der Tiere hat für uns höchste Priorität. Deshalb werden wir bestimmte gefährdete Tierarten aus unserem Angebot streichen, von unseren Lieferanten die Einhaltung definierter Mindestanforderungen einfordern und Lieferanten, welche über hohe Tierwohlstandards verfügen, bevorzugt auswählen. In Europa haben wir beispielsweise gefährdete Fischarten ausgelistet und folgen hierbei den Empfehlungen des World Wide Fund For Nature (WWF). Ebenso haben wir Gänseleber aus Stopfmast (Foie gras) vollständig aus unserem Angebot genommen. Wir setzen auf nachhaltig zertifizierte Alternativen, die explizit keine Stopfmast anwenden. Außerdem verwenden wir in Europa seit 2019 keine Eier und Eiprodukte aus Käfighaltung mehr. Bis 2024 möchten wir dies auch global erreicht haben.

Unsere Ziele

- Ab 2021: Streichung gefährdeter Fischarten
- Ab 2021: Verbot von Gänseleber aus Stopfmast (Foie gras)
- Bis 2024: globales Verbot von Eiern und Eiprodukten aus Käfighaltung